Basels erste Parlamentarierinnen

Diese Seite ausdrucken
Aktenzeichen

Geschichtsschreibung ist oft männlich dominiert. Nicht nur auf Fotografien, sondern auch bei der Namensnennung in den Legenden dazu wurde das historische Ungleichgewicht bei der Repräsentation von Männern und Frauen bis heute überliefert: Männer werden identifiziert, Frauen bleiben ungenannt. Deutlich wird dies zum Beispiel bei der Überlieferung zum Frauenstimmrecht in Basel. Damit die Namen der Pionierinnen der Basler Politik auffindbar werden, hier die entsprechenden Listen als separates Dokument. Im Bild-Archivbestand wurden die entsprechenden Namen ebenfalls ergänzt. So zum Beispiel beim obigen Bild: Freudenkundgebung zum Frauenstimmrecht am 26. Juni 1966 mit Dr. Rut Keiser, Annelies Villard und Dr. Doris Karmin.

Im Online-Archivkatalog des Staatsarchivs sind so künftig die ersten Basler Parlamentarierinnen mit Bild und Namen auffindbar. Die vollständigen Serien mit allen Bildern sind via Archivkatalog des Staatsarchivs einsehbar (Volltextsuche nach ‹Frauenstimmrecht›, in der Resultatliste die Ansicht ‹Bildliste› auswählen).

Basels erste Bürgerrätinnen

Als erste Bürgerrätinnen von Basel-Stadt führt das Kantonsblatt vom 29. Dezember 1961 folgende Frauen auf (in Klammern die Listenbezeichnung):

  • Dr. Dora Allgöwer-Frey (Landesring der Unabhängigen)
  • Margaretha Amstutz (Radikaldemokratische Partei)
  • Gertrud Bossert (Radikaldemokratische Partei)
  • Elisabeth Cafader-Schneble (Vereinigung Evangelischer Wähler)
  • Dr. Salome Christ (Landesring der Unabhängigen)
  • Dr. Margret Dickmann-Gugler (Radikaldemokratische Partei)
  • Ruth Epting (Vereinigung Evangelischer Wähler)
  • Martha Jenny-Hunziker (Sozialdemokratische Partei)
  • Brigitt Lutz (Katholisch und Christlichsoziale Volkspartei)
  • Dr. Marie-Agnes Massini (Liberaldemokratische Bürgerpartei)
  • Dr. Rose Reimann-Hunziker (Radikaldemokratische Partei)
  • Dr. Gertrud Spiess (Katholisch und Christlichsoziale Volkspartei)
  • Elisabeth Vischer-Alioth (Vereinigung Evangelischer Wähler)

Basels erste Grossrätinnen

Das Kantonsblatt vom 20. April 1968 nennt die ersten Grossrätinnen des Kantons Basel-Stadt wie folgt (in Klammern die Listenbezeichnung):

  • Fräulein Helene Burckhardt (Liberaldemokratische Bürgerpartei)
  • Frau Erika Faust-Kübler (Landesring der Unabhängigen)
  • Fräulein Dr. Uarda Fruttiger (Liberaldemokratische Bürgerpartei)
  • Fräulein Dr. Helen Hauri (Landesring der Unabhängigen)
  • Frau Dr. Rosemarie Hernandez-Kartaschoff (Landesring der Unabhängigen)
  • Frau Trudi Kocher (Sozialdemokraten und Gewerkschafter)
  • Frau Dr. Marianne Mall-Haefeli (Liberaldemokratische Bürgerpartei)
  • Fräulein Dr. Marie-Agnes Massini (Liberaldemokratische Bürgerpartei)
  • Fräulein Alice Schaub (Sozialdemokraten und Gewerkschafter)
  • Fräulein Dr. Gertrud Spiess (Katholisch und Christlichsoziale Volkspartei)
  • Frau Louise Stebler-Keller (Partei der Arbeit und Parteilose)
  • Fräulein Alice Veith (Sozialdemokraten und Gewerkschafter)
  • Frau Hedwig Vogt-von der Crone (Vereinigung Evangelischer Wähler)
  • Frau Gertrud Walter-Gerster (Landesring der Unabhängigen)

Hintergrund

Dieser Beitrag ist ein Ergebnis des Buchartikels von Esther Baur und Sabine Strebel: 149 Fotos machen Geschichte. Zum Kampf um das Frauenstimmrecht von 1954 bis 1971.

Der gesamte Artikel ist enthalten in der Publikation: Georg Kreis (Hg.): Das Basler Frauenstimmrecht. Der lange Weg zur politischen Gleichberechtigung von 1966 (Beiträge zur Basler Geschichte), November 2016. 296 Seiten, 116 teils farbige Abbildungen, Klappenbroschur, 14,5 x 20 cm, ISBN 978-3-85616-818-6, CHF 34.00 / EUR 32,00.

Die Publikation erscheint im November 2016. Sie ist bestellbar im Christoph Merian Verlag oder im Buchhandel.