Fasnacht im Staatsarchiv

Diese Seite ausdrucken
Allgemein

In Basel herrscht während der Fasnacht Ausnahmezustand. Fast überall.

Der Online-Archivkatalog des Staatsarchivs mit Abertausenden von Bildern und Dokumenten bleibt geöffnet. Der Lesesaal schliesst nachmittags.

Und: Wer nach den drei schönsten Tagen noch nicht genug hat (oder die Fasnacht lieber virtuell erlebt …), ist beim Staatsarchiv an der richtigen Adresse. Wie wäre es mit einem Blick in die 21 Laufmeter des Privatarchivs PA 1019 (Archiv des Fasnachts-Comité Basel) mit fotografischen Dokumentationen über Jahrzehnte hinweg, mit Zeddeln und Schnitzelbänken?

Ein Kommentar zu “Fasnacht im Staatsarchiv”

  1. Waggis sagt:

    Hängget d’Drummle-n-a!
    Dr Morgestraich foht a!
    Lueg, dert mit dr lange Nase
    Kunnt jo no e Waggis z’rase.
    Loos wie’s Vieri, loos wie’s Vieri schloht.
    S’pfyfft und drummlet scho;
    jetzt isch Zyt zem goh.
    Mir wänn rächti Basler sy.
    Laufe hinderem Zigli dry.
    Pfyffet, drummlet, drummlet frsch druff los.
    D’Guggemussig, loos,
    kunnt dur d’Freyestrooss.
    Hersch wie’s kracht und tschätteret?
    E-n-alti Dante wätteret:
    Sali Bebbi, gäll, de kennsch mi nit?

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *