Schlagwort: Polizeiakten

Aktenzeichen PD-REG 14a: Adolph Rickenbacher, Vater der elektrischen Guitarre

Allgemein

Die erste elektrische Guitarre (hier auf einem Foto aus den 1950er-Jahren) stammte aus der Fabrik eines Basler Auswanderers. Die Verkörperung des amerikanischen Aufstiegstraums, so nannte man die Geschichte von Adolph Rickenbacher (geboren am 1. April 1887 in Basel) auch schon. Doch auch eine Traumgeschichte sollte auf Fakten basieren. Im Internet kursieren die widersprüchlichsten Angaben über…

Aktenzeichen: Lebensgeschichten aus Polizeiakten

Aktenzeichen, Allgemein, Datenschutz

  Registerbücher der Einwohnerkontrolle im Magazin. Wer meint, im Staatsarchiv fänden sich nur trockene Hinterlassenschaften des Amtsschimmels, irrt sich. Zwar gilt Kontrolle hier viel, schliesslich will man Archivalien wiederfinden, und will begreifen, in welchem Zusammenhang sie entstanden. Doch die Metapher vom Aktenzeichen als Inbegriff bürokratischer Lebensferne täuscht darüber hinweg, dass es in diesen Akten oft…

Aktenzeichen: PD-REG 3a 25674. Karl Lieblich-Lieblich

Aktenzeichen

Wie das Beispiel von Karl Lieblich exemplarisch zeigt, verbergen sich in den über 900 Laufmetern Akten des Bestandes PD-REG 3a (Personen- und Sachdossiers der Fremdenpolizei) Unterlagen von interessanten Persönlichkeiten, die auf eine Entdeckung und Aufarbeitung warten. Unter der Archivsignatur PD-REG 3a 25674 findet sich das schmale Fremdenpolizeidossier über Dr. Karl Lieblich, eine interessante Schriftsteller- und Juristenpersönlichkeit,…

Neu für Sie: Kindheit eines Spions

Allgemein, Neu zugänglich

Kindheits- und Jugenderinnerungen von Josef Böswald-Brodbeck (Autobiographische Schriften) – das tönt harmlos. Verglichen mit dem, was die Fortsetzung dieser Memoiren enthalten würden … Im Staatsarchiv findet sich unter der Signatur PA 1251 ein ca. 100 Seiten dickes maschengeschriebenes Dokument. Darin schildert der Verfasser (geboren 1893, gestorben 1961) seine Erinnerungen an die Jahre bis zum Ersten…

Wie war das möglich? Zur Geschichte des Staatsschutzes anhand von Archivquellen

Datenschutz

«Die Fichenaffäre von 1989 erschütterte die Schweiz – wenigstens für einen kurzen Augenblick», schreibt der Historiker und Journalist Phlipp Loser. Und stellt leicht resigniert fest: Im Zeitalter von Facebook und Google interessiert es kaum mehr, dass einst von staatlicher Seite systematisch Grundrechte verletzt wurden. Wie das (in Basel) möglich war, ist in den Akten des…