Vom Suchen und Finden: Zölle für Juden

Diese Seite ausdrucken
Fragen und Antworten

Tagtäglich treffen Fragen im Staatsarchiv ein, und oft kann das Staatsarchiv weiterhelfen. Aber nicht immer …

Da wollte zum Beispiel jemand wissen, wie das früher mit den Zöllen für ein- und ausreisende Juden gewesen sei. Am Spalentor sei doch eine entsprechende Tafel angebracht gewesen?

Blick vom Spalentor auf die Landschaft hinaus, vor 1864. Staatsarchiv Basel-Stadt, BILD Schn. 147.

 

Und die Antwort des Staatsarchivs:

«Warum die Tafel entfernt worden ist, wissen wir im Staatsarchiv nicht. Vielleicht im Zuge der letzten Renovation? Weiterhelfen kann da wohl die Denkmalpflege.

Was wir hingegen wissen: Im Staatsarchiv finden sich Zolltarife, auch für das Spalentor. Und da steht 1775 tatsächlich zu lesen: «Ein Jud im Ausgehen nebst dem Zeichen vom Obristknecht zahlet Schilling 1. Eine Jüdin oder Jud so unter 15 Jahren 6 Pfennig.»

Das entsprechende Mandat können Sie übrigens direkt einsehen, online, in unserem Archivkatalog. Die Mandatsammlung 1452-1797 ist vollumfassend digitalisiert.»

Mandat vom 11.02.1775, Zoll=Ordnung für das Spahlen=Thor. Statsarchiv Basel-Stadt, STA Bf 1 A 13-51.