Schlagwort: Museumsnacht

Liebe Grüsse aus Moskau – 8

Allgemein

C. Frey (hier im Bild mit Kindern um 1902) schreibt an ihre Bekannte Mina Speiser-Wagner: Moskau, den 30.Dez . 1905 / 12.Jan. 1906 Liebe Frau Speiser! Schon sind bald 2 Monate vergangen, seit Sie mir geschrieben u. ich will mich nun doch an die Antwort machen. Hatte eigentlich im Sinn, Ihnen aufs Neujahr zu schreiben,…

Liebe Grüsse aus Moskau – 7

Allgemein

10 Jahre lang lebte und arbeitete Emil Speiser in Moskau, bevor er 1903 krankheitsbedingt in die Schweiz zurückkehren musste. 10 Jahre lang schrieb er an seine Eltern und Geschwister, berichtete aus dem Alltag in der Fremde, über das Fabrikleben und die russische Gesellschaft. Auch nach seiner Rückkehr in die Schweiz und seinem Tod riss der…

Liebe Grüsse aus Moskau – 6

Allgemein

Seit Emil Speiser 1893 nach Moskau gezogen ist, um in einer Fabrik zu arbeiten, hat sich die Lage in Russland verändert. So beschreibt er es seinen Verwandten in Gelterkinden: Moskau den 4 April 1901 Meine Lieben ! Wir feiern gegenwärtig Ostern u sind also von Arbeit frei, so dass wir also Zeit hätten zum spatzieren…

Traumlandschaft Archiv

Archiv 21

Die Welt hat sich verändert, Kulturen sind aufgeblüht und wieder untergegangen, doch die Welt der Information und des Wissens wälzt sich langsam aber stetig vorwärts über die Ablagerungen der Jahrhunderte, die wieder zu Staub zerfallen sind. Speichern und aufbewahren von Information und Wissen für die Zukunft sind die versteckten Säulen unserer Gesellschaft. Von Menschen für…

Liebe Grüsse aus Moskau – 5

Allgemein

Das Leben in der Fremde ist alles andere als einfach – oder ungefährlich. Emil Speiser, 1893 als Fabrikarbeiter nach Moskau ausgewandert, erzählt seinen Eltern und Geschwistern: Moskau, den 14 August 1894 Was nun im Geschäft vorgeht, so kann ich Ihnen immer das Gleiche berichten, zu arbeiten über alle Massen. Die neue Fabrick geht mit dem…

Holbein, Huftier, Totentanz

Allgemein, Anlässe, Mehr vom Reisen

Sie sind Kult-Autoren und Klassiker: Fedor Dostoevskij, Nikolaj Karamzin, Boris Pasternak, Iwan Bunin (auf dem Tshirt) und Nikolaj Gogol. Und sie kannten die Schweiz, kannten Basel. Was sie darüber schrieben, in ihren literarischen Werken, Briefen und Erinnerungen, das gibt es nun an der Museumsnacht zu hören. Studierende des Fachbereichs Osteuropa der Universität Basel präsentieren eine…

Russisch für Basel?

Allgemein, Anlässe

Scheues Fräulein, tüchtige Dozentin oder Edelkommunistin? Von Elsa Mahler, Russlandschweizerin und erste Professorin der Basler Universität, erzählt Carla Cordin (Historikerin MA) an einem Kurzvortrag an der Museumsnacht. Die 1882 in Moskau geborene Elsa Mahler, Tochter eines Schweizer Kaufmannes, kam 1920 nach Basel und begann hier an der Universität eine beeindruckende und langjährige Karriere als Wissenschaftlerin…

Zurück aus Russland

Allgemein, Anlässe

Empfang des 3. Russland-Schweizer-Zugs am 7. März 1919 in Basel. Staatsarchiv Basel-Stadt, AL 45, 3-107-1 Vor beinahe 100 Jahren flohen bis zu 8000 Russlandschweizer vor den Folgen der Russischen Revolution in die Schweiz. Wie wurden sie in Basel empfangen? Welches Bild machte man sich hierzulande von den Mitbürgern und -bürgerinnen aus dem fernen Osten? Und was…

Liebe Grüsse aus Moskau – 4

Allgemein

Vom ländlichen Gelterkinden ist Emil Speiser 1893 in die Grossstadt Moskau gezogen. Nun schreibt er an seinen Bruder Hermann zuhause: Moskau, den 4. Juni 1894 Wie ich mit Deinen Zeilen vernommen, gefällt Dir das Stadtleben immer weniger in Sonderheit wegen der Luft in der freien Zeit, und auch weil man Dir das Versprochene nicht gibt….

Borschtsch, Poesie und Wissen

Allgemein, Anlässe

Eine kalte Januarnacht – und dann das: борщ (Borschtsch), чай (Tee), водка (Wodka); eine literarische Reise durch Jahrhunderte und Kulturen; Geschichten von Revolutionären und Pionierinnen. All das gibts an der Museumsnacht vom 20. Januar 2017 im Staatsarchiv zu geniessen. Dank der Fachgruppe Osteuropa. Studierende und Assistierende des Fachbereichs Osteuropa der Universität Basel engagieren sich tatkräftig…

Liebe Grüsse aus Moskau – 3

Allgemein, Anlässe

Emil Speiser ist 1893 als Fabrikarbeiter nach Moskau gekommen. Was er da erlebt, beschreibt er seinen Eltern und Geschwistern in Gelterkinden: Moskau den 27 Feb. 1894 Ich könnte Euch viel erzählen, was sich in Briefen nicht erzählen lässt, da man doch keinen Begriff davon bekommen würde. Dennoch komme ich darauf Euch einige Andeutungen zu geben…

Liebe Grüsse aus Moskau – 2

Allgemein

Der 27-jährige Emil Speiser hat vor kurzem seine Stelle als Zettelmeister in der Bandfabrik Wirz & Handschin in Moskau angetreten. Nun schildert er seinen Eltern und Geschwistern in Gelterkinden seine ersten Eindrücke: Moskau, den 12. September 1893 Den Brief, den ich letzten Sonntag an meine Liebe schrieb, werdet Ihr erhalten haben und damit auch erfahren,…

Liebe Grüsse aus Moskau

Allgemein, Anlässe

10 Jahre lang lebte und arbeitete Emil Speiser in Moskau, bevor er 1903 krankheitsbedingt in die Schweiz zurückkehren musste. 10 Jahre lang schrieb er an seine Eltern und Geschwister, berichtete aus dem Alltag in der Fremde, über das Fabrikleben und die russische Gesellschaft. Auch nach seiner Rückkehr in die Schweiz und seinem Tod riss der…

Moskau einfach?

Allgemein, Anlässe

Moskau einfach? So einfach ist das nicht, war das nie. Basel–Moskau (Schweiz–Russland), das ist eine lange Beziehungsgeschichte voller Vorurteile und Überraschungen, Sehnsucht, Not und Erfolg. Spuren davon finden sich im Staatsarchiv – und wir präsentieren sie an der Museumsnacht vom 20. Januar 2017. Hier auf dem Blog gibt es wöchentlich Liebesgrüsse aus Moskau zu lesen….

Wenn jemand eine Reise tut …

Anlässe

Reise von Peter Moeschlin (1924–2003) nach Folkestone, 1947. Staatsarchiv Basel-Stadt, BSL 1022 FAGN 1404 F   An der Museumsnacht vom 22. Januar 2016 präsentiert das Staatsarchiv Reiseerinnerungen der besonderen Art: Filme, Zitate aus Reisetagebüchern und Schnappschüsse aus Fotoalben. Die Destinationen lauten: Bella Italia, Tropenfieber, Schweizerreise, Ostwärts und Überseefahrt. Nehmen Sie Ihre Lieblingssouvenirs gleich mit nach…

Geheimnisse von A bis Z

Datenschutz

Von A wie «Amtsgeheimnis» bis Z wie «Zugang für alle»: Das ist die Spannweite, mit der wir es im Archiv zu tun haben. Das Staatsarchiv ist ein offenes und öffentliches Archiv, von seinem Selbstverständnis und von seinen gesetzlichen Grundlagen her. Aber es gibt datenschutz- und archivrechtliche Kriterien. Und die schützen gewisse Unterlagen vor unbefugten Augen….